Ob Personaldaten, vertrauliche technische Entwürfe oder laufende Forschungsdokumentationen – Informationen im Geschäftsalltag systematisch zu schützen, ist für Unternehmen jeder Größe eine Herausforderung. Ohne feste Regeln, Abläufe und Zuständigkeiten, wie es ein Informationssicherheitsmanagementsystem nach ISO 27001 bietet, geht es nicht.

Gerade Mittelständler, die ein ISMS nach ISO 27001 zum ersten Mal etablieren wollen, stehen vor vielen Fragen: Wie gehen wir systematisch an die Zertifizierung heran? Wie viel Zeit und Kosten müssen wir einkalkulieren? Welche externe Unterstützung brauchen wir? Und wie sorgen wir dafür, dass wir alle Abläufe auch wirklich zuverlässig einhalten?

Whitepaper mit Tipps aus der Praxis

Mit unserem Whitepaper „In zehn Schritten zum ISMS nach ISO 270001“ navigieren wir Sie durch den gesamten Prozess: von der Vorbereitung über die Umsetzung und Zertifizierung bis hin zur Aufrechterhaltung des Systems. Da unsere Experten aus Erfahrung die wichtigsten Fallstricke kennen, haben sie viele Tipps aus ihrer Praxis einfließen lassen.

Vorbereitung: Effizient planen, Ressourcen sparen

Unternehmen müssen zunächst entscheiden, was sie überhaupt zertifizieren wollen. Und wie ist der Geltungs- und Anwendungsbereich des Zertifikats am besten festzulegen, damit keine unnötigen Kosten entstehen? Ebenfalls wichtig für die Ressourcenplanung ist zu wissen: Die Koordinierung ist keine One-Man- oder One-Woman-Show. Das Whitepaper verrät, welche Strukturen hier Sinn machen.

Um Verzettelungsgefahr zu entgehen, geben wir außerdem Entscheidungshilfen für ein gutes Dokumentationssystem. Hier sollten Unklarkeiten mit Blick auf spätere Audits und die interne Organisation unbedingt vermieden werden.

Umsetzung und Zertifizierung: Mit Fingerspitzengefühl die Auditoren auswählen

Wenn sich bei den Abläufen Routine eingestellt hat, ist die Zeit gekommen, das ISMS zertifizieren zu lassen. Wie Sie am besten die Auditoren auswählen, um am Ende erfolgreich ein Zertifikat in den Händen zu halten, hängt auch davon ab, wie groß Ihr Unternehmen ist – wir erklären Ihnen, worauf Sie achten sollten. Und dass es in einem bestimmten Rahmen möglich ist, nachzubessern, wenn der Auditor etwas zu bemängeln hat.

Aufrechterhaltung

Um auch das nächste Audit in drei Jahren gut zu meistern, heißt es nun, dranzubleiben. Denn nur, wenn das ISMS konsequent umgesetzt wird, sind Ihre Unternehmensinformationen wirklich gut geschützt.

Tags

Beitrag teilen

Weitere Artikel

Watchdog by TEN IM ist unsere Managed SIEM (Security Incident & Event Management) Lösung, die die automatisierte Erkennung von Angriffen und Verwundbarkeiten für den Mittelstand zugänglich macht. Wir werden oft gefragt: wie funktioniert das eigentlich?...
Eine der größten Herausforderungen beim Aufbau und dem Betrieb von Informationssicherheitsmanagementsystemen nach ISO 27001 ist die angemessene Dokumentation. Diese ist Gegenstand der Überprüfungen beim Audit und dient der Organisation auch im Tagesgeschäft dazu, alle implementierten...
Mit einem SIEM-System Bedrohungen erkennen Ein SIEM-System (Security Information and Event Management) ist eine leistungsstarke Lösung, die Unternehmen dabei unterstützt, Bedrohungen für ihre Informationssicherheit zu erkennen, zu überwachen und darauf zu reagieren. Es ermöglicht die...